05 Nov
Akademiekonzert

Akademiekonzert II – Gipfel des Chorgesangs

Samstag | 05. November 2016 | 19:00 Uhr

Stuttgart | Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle | Beethoven-Saal


Hans-Christoph Rademann (Foto hs)
Hans-Christoph Rademann (Foto hs)

Veranstaltungsort

Stuttgart | Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle | Beethoven-Saal

zum Veranstaltungsort

Programm

Thomas Tallis
»Spem in alium« für acht Chöre zu je fünf Stimmen

Frank Martin
»Golgotha«
Oratorium für 5 Vokalsolisten, gemischten Chor, Orgel und Orchester nach den Evangelien und nach Texten des heiligen Augustinus

Künstler

Letizia Scherrer | Sopran
Michaela Selinger | Alt
Brenden Gunnell | Tenor
Markus Eiche | Bariton
Ralf Lukas | Bass
Gaechinger Cantorey
SWR Symphonieorchester
Hans-Christoph Rademann | Leitung

Konzerteinführung

18:15 Uhr im Beethoven-Saal
Holger Schneider

Beschreibung

Zwei »Achttausender« der Chorliteratur in einem Konzert: Thomas Tallis’ vierzigstimmige Motette »Spem in alium« und Frank Martins Oratorium »Golgotha«. Tallis schrieb 1570 sein überwältigendes A-cappella-Stück für acht fünfstimmige Chöre, mit dem er sogar die damals weltberühmte venezianische Mehrstimmigkeit zu überbieten suchte. Martins Komposition wurde in der »Stunde Null« (1945) geboren und ist sicherlich auch eine Reaktion auf die zurückliegenden Schrecken des 2. Weltkriegs. Inspiration zog Martin aber aus der Zeit des Barock. Rembrandts Passionsdarstellung in der Radierung »Drei Kreuze« von 1653 mit seinem einzigartigen Konzept aus Hell und Dunkel spielte dabei eine ebenso große Rolle wie die Musik Johann Sebastian Bachs, deren Einfluss Martin mit den enthusiastischen Worten »gestern, heute und immer« beschrieben hat.

Description

Two high points of the choral literature in one concert: Thomas Tallis’s forty-part motet »Spem in alium« and Frank Martin’s oratorio »Golgotha«. Tallis wrote his stunning unaccompanied piece for eight five-part choirs in 1570, in it perhaps even attempting to surpass the internationally-famous Venetian polychoral style of the time. Martin’s composition was born in the »zero hour« of 1945, and was undoubtedly a reaction to the recent horrors of the 2nd World War. But Martin drew his inspiration from the baroque period. Rembrandt’s representation of the Passion in his etching The Three Crosses of 1653, with its unique embodiment of light and dark, played an equally important role to the music of Johann Sebastian Bach, whose influence Martin described in the heartfelt words »yesterday, today and for ever«.

Galerie

Kartenpreise

Kartenpreise

Einzelkarten
74 | 60 | 48 | 38 | 25 € (20% Ermäßigung mit der SWR2 Kulturkarte)
Abonnement
255 | 210 | 165 | 130 | 85 € Allgemeine Karteninformationen
Telefonisch
0711 61 921 61
Alle Termine

Alle Termine

Musikalischer Salon
03.11.2016 | Stuttgart
Akademiekonzert II & Konzertclub
06.11.2016 | Stuttgart

Zurück

facebook
Feedback