23 Nov
Abonnement Stuttgart

Abokonzert II – Mozart, Janáček & Berlioz

Samstag | 23. November 2019 | 19:00 Uhr

Stuttgart | Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle | Beethoven-Saal


(Foto: Martin Förster)
(Foto: Martin Förster)

Veranstaltungsort

Stuttgart | Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle | Beethoven-Saal

zum Veranstaltungsort

Programm

Wolfgang Amadé Mozart
Kyrie d-Moll KV 341
Leoš Janáček
Otčenáš (Vater unser)
Hector Berlioz
Te Deum

Künstler

Sebastian Kohlhepp | Tenor
Mädchenkantorei St. Eberhard
Singakademie Stuttgart
Chor der Gaechinger Cantorey
Stuttgarter Philharmoniker
Hans-Christoph Rademann | Dirigent

Konzerteinführung

18:15 Uhr im Beethoven-Saal
Holger Schneider

Beschreibung

Im Jahr 1855 fand in der Pariser Kirche St. Eustache die Uraufführung von Hector Berlioz’ Te Deum zur Eröffnung der Weltausstellung statt. »Es war kolossal, babylonisch, ninivitisch. […] Die Kinder sangen wie ein einziger Künstler«, schrieb der Komponist am selben Abend begeistert an seinen Freund Franz Liszt. Ein Jahr später, im Mozart-Jahr 1856, notierte Berlioz in seinen Mémoires: »J’adore Mozart«. Besonders die Musik des späteren Mozart liebte er sehr und integrierte sie häufig in seine Konzertprogramme in London wie auch anderswo in Europa. Mozarts Kyrie d-Moll KV 341 wurde lange Zeit im Münchner Umfeld des Idomeneo verortet, doch inzwischen geht man davon aus, dass es sich um eines seiner Wiener Spätwerke aus der Zeit zwischen 1787 und 1791 handeln dürfte. Nach dem gewichtigen, düsteren Kyrie erklingt Leoš Janáčeks introvertiertes Otčenáš aus dem Jahr 1906 als eine Art »musikalischer Ohrenreiniger« vor Berlioz’ monumentalem Te Deum. Aus dieser Dreierkombination entsteht im Konzert eine schlüssige Dramaturgie, die sich von innigen Fürbitten (»Kyrie eleison«) über das menschlichste Gebet schlechthin (»Vater unser«) bis zum großangelegten, prachtvollen Gotteslob (»Te Deum laudamus«) erstreckt..

Description

In 1855 the premiere of Hector Berlioz’s Te Deum took place in the Paris church of St. Eustache for the opening of the International Exhibition. »It was colossal, Babylonian, Ninivite.[...] The children sang like a single artist«, the composer wrote enthusiastically the same evening to his friend Franz Liszt. A year later, in the Mozart anniversary year 1856, Berlioz wrote in his Mémoires:»J’adore Mozart«. He particularly loved the music of late Mozart and frequently included it in his concert programmes in London, and elsewhere in Europe. For a long time Mozart’s Kyrie in D minor KV 341 was associated with his time in Munich when he was composing Idomeneo, but it is now assumed that it is one of his late Viennese works from the period between 1787 and 1791. After the weighty, dark Kyrie Leoš Janáček’s introverted Otčenáš \[Our Father] of 1906 acts as a kind of »musical sorbet« before Berlioz’s monumental Te Deum. From this combination of three works, a convincing dramaturgy is created in concert, ranging from a heartfelt intercession (»Kyrie eleison«) via the most human prayer of all (»Vater unser«) to the large-scale magnificent hymn of praise (»Te Deum laudamus«).

Mit besonderer Unterstützung:


TRUMPF ist Partner der
Gaechinger Cantorey

Kartenpreise

Kartenpreise

Einzelkarten
68 | 54 | 46 | 34 | 20 €
Abonnement
240 | 190 | 160 | 120 | 70 € Allgemeine Karteninformationen
Telefonisch
0711 61 921 61
Alle Termine

Alle Termine

Musikalischer Salon
21.11.2019 | Stuttgart

Zurück

facebook
Feedback