Maximilian Schmitt © Christian Kargl
Maximilian Schmitt
Abonnement Ludwigsburg

Berlioz L’enfance du Christ

Ludwigsburg, Forum am Schlosspark

Mitwirkende

Letizia Scherrer, Sopran (Maria), Maximilian Schmitt, Tenor (Erzähler), Matthias Winckhler, Bass (Joseph), Markus Eiche, Bass (Herodes und Hausvater), Chor der Gaechinger Cantorey, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Hans-Christoph Rademann, Dirigent

Programm

Hector Berlioz
L’enfance du Christ

Einführung

18.20 Uhr

Kurzbeschreibung

Weihnachtsoratorium – einmal anders. Jesus ist bereits geboren, die Weisen haben Jerusalem fast schon erreicht, der König wälzt sich angstvoll im Schlaf. Le songe d’Hérode, der Traum des Herodes heißt das erste Kapitel der »Trilogie sacrée«, die Berlioz, der Schöpfer der Symphonie fantastique, 1850 eher aus einer Laune heraus zu komponieren begann und vier Jahre später zur Uraufführung brachte. Ein Engelschor rät der heiligen Familie, die idyllische Hirtenszenerie in Bethlehem zu verlassen und sich nach Ägypten zu wenden; die Flucht, die Ankunft und das bescheidene, glückliche Leben dort stehen im Mittelpunkt der beiden folgenden Teile. Ein geistliches Oratorium mit opernhaften Zügen, das zum Schluss zur Demut vor dem Wunder auffordert. Beschaulichkeit kleidet sich in bisweilen altertümlichen Tonfall, farbenfrohe Orchestermusik, wunderbare Chöre prägen dieses bei uns wenig aufgeführte Stück. Oder, mit Worten des Komponisten: »Leidenschaft im Ausdruck, innerliche Glut, rhythmische Energie und unerwartete Wendungen«.

Brief description

A different take on a Christmas oratorio. Jesus has already been born, the Wise Men have almost arrived in Jerusalem, the King tosses and turns in fearful sleep. Le songe d’Hérode, Herod’s dream, is the title of the first part of the “trilogie sacrée” which Berlioz, composer of the Symphonie fantastique, began to write in 1850 on a whim and premiered four years later. A Chorus of Angels advises the Holy Family to leave the idyllic pastoral setting in Bethlehem and to turn towards Egypt; the flight, the arrival and the modest, happy life there are at the heart of the two following sections. A sacred oratorio with operatic traits, which at the end invites humility before the miraculous scene. Tranquillity is sometimes clothed in an antiquated musical style. Colourful orchestral writing and wonderful choruses characterize this piece, which is not very often performed. Or, in the words of the composer, “passionate expression, inner ardour, rhythmic energy and unexpected turns”.


Mit besonderer Unterstützung von:

In Kooperation mit: