Stuttgarter Philharmoniker © Thomas Niedermüller
Stuttgarter Philharmoniker
Abonnement Stuttgart

Carl Orff – Der Mond

Stuttgart, Liederhalle, Beethoven-Saal

Künstler

Benjamin Bruns, Tenor (Erzähler), Krešimir Stražanac, Bass (Petrus und ein Bauer), Dávid Csizmár, 1. Bursche, Tobias Ay, 2. Bursche, Christoph Pfaller, 3. Bursche, Felix Schwandtke, 4. Bursche, Rudolf Guckelsberger, Sprecher, Mädchenkantorei an der Domkirche St. Eberhard, Chor der Gaechinger Cantorey, Stuttgarter Philharmoniker, Hans-Christoph Rademann, Dirigent

Programm

Carl Orff
Der Mond

Einführung

18.15 Uhr mit Holger Schneider

Kurzbeschreibung

Carl Orffs einaktige Oper Der Mond erlebte ihre Uraufführung am 5. Februar 1939 im Münchner Nationaltheater. Als Libretto übernahm er den Text des gleichnamigen Märchens der Brüder Grimm und fügte ihm noch dramatische Einwürfe der auftretenden Personen hinzu: Vier Burschen auf Wanderschaft, aus einem Land ohne Mond, kommen in ein Land, in dem der Mond an einem Baum hängt und vom Bürgermeister gegen entsprechende Zahlungen von der Gemeinde mit Öl am Leuchten gehalten wird. Sie stehlen den Mond, hängen ihn zuhause an einen Baum und machen ihn nun zu ihrer Geldquelle. Im Alter nimmt jeder der Vier ein Viertel des Mondes mit ins Grab, doch das ungewohnte Licht stiftet Unruhe bei den Toten. Deshalb greift Petrus ein, beruhigt die Unterwelt, nimmt den Mond in den Himmel und hängt ihn dort auf. Am Schluss freut sich ein kleines Kind: »Ah, da ist ja der Mond !« Orff selbst nannte sein Werk »ein kleines Welttheater«, und dieses Welttheater bringt die Bachakademie nun auf die Bühne der Liederhalle.

Brief description

Carl Orff’s one-act opera Der Mond (The Moon) received its premiere on 5 February 1939 in the National Theatre, Munich. He took the fable of the same name by the Grimm brothers as a libretto, and added dramatic interjections by the characters who appear: four Rascals on their travels, from a country without the moon, arrive in a country where the moon hangs above a tree and can be kept alight by the mayor with oil in return for a payment by the local people. The Rascals steal the moon, hang it up at home on a tree and now make it into their source of income. In old age each takes a quarter of the moon to the grave with them, but the unfamiliar light causes disquiet amongst the dead. Therefore Petrus intervenes, calms the underworld, takes the moon to heaven and hangs it up there. At the end a small child is delighted: “Ah, there is the moon!” Orff himself called his work “ein kleines Welttheater” (a little piece of world theatre), and the Bachakademie now brings this world theatre piece to the stage of the Liederhalle.


Mit besonderer Unterstützung von: