Isabelle Faust © Felix Broede
Isabelle Faust
Abonnement Stuttgart, Subscription Stuttgart

Salzburger Mozart

Stuttgart, Liederhalle, Beethoven-Saal

Mitwirkende

Katharina Konradi, Sopran, Anna Harvey, Alt, Patrick Grahl, Tenor, Krešimir Stražanac, Bass, Isabelle Faust, Violine, Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann, Dirigent

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart
»Vesperae solennes de Dominica« KV 321
Violinkonzert G-Dur KV 216
»Krönungsmesse« C-Dur KV 317

Einführung

18.15 Uhr

Kurzbeschreibung

»Ich will nichts mehr von Salzburg wissen – ich hasse den Erzbischof bis zur raserey«, schrieb Wolfgang Amadeus Mozart im Mai 1781 seinem Vater. Der Erzlimmel, Hieronymus Graf Colloredo, seit 1772 im Salzburger Amt, avancierte zum Feindbild des jungen, ungestümen Mannes. Dabei war der Fürstbischof der Musik durchaus gewogen, wenn sie nur nicht zu lange geriet; und er hätte den gerade zwanzig Jahre alten Mozart nicht zum Konzertmeister und Hoforganisten ernannt, wenn ihm seine Musik nicht gefallen hätte. Mozart wollte einfach mehr, wie sich in der Vesper und der Messe bereits andeutet, beide im Jahre 1780 komponiert, gleichsam die Krönung seines Salzburger Schaffens. Dazu passt das wenige Jahre zuvor entstandene sogenannte »Straßburger« G-Dur-Konzert. »Wie vom Himmel gefallen «, schwärmte nämlich Mozarts Biograph Alfred Einstein vom langsamen Satz, während der Komponist selbst als Geiger Erfolge mit ihm feierte: »Beim Soupée spielte ich das Strasbourger- Concert. Es ging wie öhl, alles lobte den schönen, reinen Ton«.

Brief description

“I don’t want to hear any more about Salzburg – I hate the Archbishop to a frenzy”, wrote Wolfgang Amadeus Mozart in May 1781 to his father. The arch-oaf, as Mozart called the Archbishop Hieronymus Graf Colloredo, in office at Salzburg from 1772, became the bogeyman of the young impetuous composer. But the Prince-Bishop was very fond of music as long as it was not too long; and he would not have appointed the 20-year-old Mozart as concertmaster and court organist if he had not liked his music. Mozart simply wanted more, as the Vespers and the Mass, both composed in 1780, promised – he wanted the crowning achievement of his Salzburg work. The “Strasbourg” Concerto in G major, composed just a few years earlier, fitted the bill. “It fell like manna from heaven”, enthused Mozart’s biographer Alfred Einstein about the slow movement, whilst the composer himself enjoyed success with the work as a violinist: “At supper I played the Strasbourg Concerto. It went very smoothly, everyone praised the beautiful, pure tone”.


Mit besonderer Unterstützung von: